Liebe Eltern! Geschätzte Erziehungsberechtigte!

 Ich darf mich heute mit ein paar Informationen an Sie wenden.

 In den letzten Wochen ist das Corona-Virus – wie Sie wahrscheinlich wissen – auch durch die Lehrerschaft „durchgerauscht“. Mittlerweile sind aber nahezu alle Kolleginnen (bis auf eine Ausnahme) wieder in den Dienst zurückgekehrt und haben die Erkrankung auch gut überstanden. Wir alle hoffen, dass – nicht zuletzt durch den nahenden Frühling – diese Welle bald abebbt und ein unaufgeregtes restliches Schuljahr vor uns liegt.

 Das Testprozedere und die Hygiene- und Maskenregeln bleiben im schulischen Umfeld offensichtlich jedenfalls bis Ostern unverändert.

 Mittlerweile beschäftigt uns – und die Kinder – leider die sehr unerfreuliche Situation in der Ukraine. Wir wollen sehr behutsam und kindgerecht auftretende Fragen versuchen zu beantworten. Darüber hinaus stellen wir dabei das Thema Frieden und Konfliktbewältigung in den Mittelpunkt. Diesem Thema widmet sich bereits diese Woche unser „Lesekino“, wo den Kindern speziell ausgesuchte Kinderbücher vermittelt werden.

 Einige Schüler:innen hatten von sich aus die Idee, für Kinder in der Ukraine Spenden zu sammeln und begonnen, Freundschaftsbänder zu basteln und diese zu verkaufen. Wir haben diesen Gedanken der Solidarität und Hilfsbereitschaft aufgegriffen und werden mit den Kindern Stofftaschen mit Friedenstauben bedrucken. Diese können die Kinder in ihrem Bekanntenkreis gegen freiwillige Spenden „verkaufen“. Die Raiffeisenbank St. Peter/Au unterstützt uns dankenswerter Weise dabei in finanzieller Hinsicht bei den Unkosten. Eine kleine Abschlussfeier im Freien – eventuell mit einem Luftballonstart – soll diese Aktion abrunden.

 Es sind bewegte Zeiten, geprägt von Unsicherheit, Sorge um die Zukunft, Veränderungen in vielen Richtungen. Wir wollen unseren Beitrag leisten, den Kindern Stabilität, Orientierung und Begleitung anzubieten und ihnen damit ein Stück Sicherheit und Geborgenheit in herausfordernden Zeiten zu geben.

 Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.

 Franz Korn